Archiv für die Kategorie ‘tagesnotiz’

Montag, 13. Februar 2017

… und was es noch neu gibt: das Cover der POLNISCHEN Ausgabe von „Die Zelle“. Erscheint im April 2017.

cela

Montag, 13. Februar 2017

Habe gerade Bescheid vom Verlag bekommen: MURDER PARK ist auf dem Titel des aktuellen Buchreport! Klasse.

buchreport

 

Montag, 30. Januar 2017

MURDER PARK auf der großen Leinwand!

Zum Erscheinungstermin im Juni 2017 wird es einen Clip im KINO geben …

außerdem sind x andere Aktionen über Online-Games, Countdowns, Verlosungen, Give-Aways, Trailer etc. geplant. Kann es kaum erwarten! Stichwort: #murderpark

Wer den Thriller bereits vor Erscheinen rezensieren will: einfach Mail an jonas@jonaswinner.com – ich werde einige Vorab-Exemplare bekommen und freu mich auf Eure Eindrücke!!

20170130_121454

 

Montag, 30. Januar 2017

Es geht wieder los! Am 13. Juni erscheint mein neuer Thriller.

#murderpark

Winner_09.indd

Montag, 30. Januar 2017

Vielen Dank für die tollen Rezensionen!

zelle_amazon_2017

Eine (unvollständige) Sammlung der Besprechungen auf den verschiedenen Plattformen gibt es hier: DIE ZELLE.

Montag, 11. April 2016

„Jonas Winner fesselt den Leser Seite für Seite. Es gibt Momente, da möchte man vielleicht das Buch aus der Hand legen, um selbst einmal wieder durchatmen zu können, kann aber nicht, da gut ausgewählt Cliffhanger, nicht zu viele, dieses Buch schnell lesen lassen. Der Erzählstil ist der eines Mannes, der zurückblickt und die Gefühlswelt des Kindes sehr gut nachvollziehbar. Man spürrt die Verzweiflung, Einsamkeit und Verwirrung des Jungen, die Angst, die ihm in Griff hat und die Unsicherheit, was als nächstes zu tun ist. Dennoch kam es mir manchmal nicht so vor, als wäre Sam 11 Jahre alt, eher jünger, oder aber Winner wollte ganz bewusst einen kindlichen Protagonisten, den man sofort ins Herz schließt und unbedingt beschützen möchte. Dies ist dem Autor vortrefflich gelungen. Am Ende stehen Leser und Protagonist vor einen Scherbenhaufen. Mit einem Unterschied. Der Leser kann das Buch zuklappen.“ (Findows Bücherwelt Blog)

„So erzeugt Jonas Winner in “Die Zelle” ein eine beklemmende Atmosphäre – ohne viel Blutvergießen, aber dennoch nichts für labile Charaktere!“ (hallo-buch.de)

„Ich saß gefesselt vor Spannung vor diesem Thriller und wusste bis zum Ende nicht, was ich glauben sollte und was nicht. Das Ende nach dem Ende war dann noch einmal umso schockierender“ (Knirin auf amazon.de)

„Um nicht zu spoilern, aber um eventuelle Kritiker umzustimmen, die das Buch aus irgendwelchen mir nicht nachvollziehbaren Gründen vielleicht abbrechen wollen, sage ich außerdem noch: Du liebe Güte, der Schluss, DER SCHLUSS!!“ (Bookwormwitch Blog)

„Fazit: Ich würde es definitiv jeden Thriller-Fan empfehlen und „Die Zelle“ wird bestimmt nicht das letzte Buch sein, das ich von Jonas Winner gelesen habe.“ (chipie2909 auf lovelybooks)

„Meine Meinung: Spannung pur, von der ersten Seite an. Der Autor zieht die Geschichte nicht künstlich in die Länge, die Spannung bleibt konstant auf hohem Level. Ich war von der ersten Seite an gefesselt und wollte wissen, was ist da nun passiert“ (Patrizia auf goodreads)

„Ich bin so überrascht und geschockt über das Ende, dass ich immer noch nicht von der Geschichte loskommen kann“ (anina21 auf lovelybooks)

„Ich hatte mal wieder richtig Lust auf einen guten Thriller und Die Zelle von Jonas Winner war das perfekte Buch für mein Vorhaben.“ (Archive of longings Blog)

„durchweg ein Thriller mit Sucht Potenzial.“ (PettiP auf lovelybooks)

„Die Stimmung in der Villa ist beklemmend. Weil die Familie praktisch keine Außenkontakte hat und nur „im eigenen Saft kocht“, ist Sam der Situation hilflos ausgeliefert … “ (tiergeschichten.de)

„Ich habe sehr schnell in das Buch hineingefunden und konnte es schwer aus der Hand legen. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut – präzise und klar, dabei aber auch sehr detailliert, sodass man sich alles gut vorstellen konnte und sich gefühlt hat als würde man alles live miterleben. “ (Julia_99 auf ciao.de)

„Jonas Winner hat einen spannenden, mitreißenden Roman geschrieben, dessen Hauptthema im Grunde eine in sich zerrüttete … Familie ist“ (Tini2006 auf lovelybooks)

„viele Geschehnisse prasseln aufeinander ein, das Finale ist ein würdiger Abschluss für das Buch und die Auflösung wurde geschickt umgesetzt.“ (Ping auf lovelybooks)

„Jonas Winner schreibt mit einer unglaublichen Finesse und Eingängigkeit. Fazit: Toller Psychothriller, der genau meinen Nerv getroffen hat!“ (tragalibros auf lovelybooks)

„Mit dem Roman „Die Zelle“ ist Jonas Winner eine wirklich erschreckende und psychologisch geschickt konstruierte Geschichte gelungen.“ (Mauela auf lovelybooks)

„ein unglaublich stimmungsgeladenes Buch“ (Martina Straten auf Radio Salü)

„Besonders interessant fand ich die Kapitel, die aus Sicht des Täters geschrieben sind und in denen wir seinen abstrusen und perversen Gedanken und Taten folgen können.“ (Anni_im_Leseland auf Lovelybooks)

„Es gibt einige Stellen im Buch, die einen starken Magen erfordern – wer Misery von Stephen King kennt, der kann sich vielleicht vorstellen, wovon ich spreche. Teilweise war es richtig eklig und ich musste mal kurz Pause und den Fernseher anmachen und mich ablenken =) Wer aber auf der Suche nach einem richtigen Schocker ist, der ist hiermit gut bedient“ (ninawithblog.de)

Ein von @hallohieristines gepostetes Foto am

Mittwoch, 09. März 2016

„DIE ZELLE ist ein spannender, mitreißender und nervenaufreibender Thriller, der von der ersten bis zur letzten Seite mit der Handlung und dem Schreibstil völlig von sich überzeugen kann. Mit diesem Thriller schreibt sich Jonas Winner an die Spitze. Eine klare Leseempfehlung!“ (Christina Scheucher auf amazon)

„Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven geschrieben, einmal aus Sammys und dann aus der einer unbekannten Persönlichkeit. Das gibt der Geschichte einen besonderen Pepp und steigert die Spannung noch mehr.“ (MiraBerlin auf Lovelybooks)

Hier tun sich Abgründe auf und man möchte die ganze Zeit rufen: ‚Halt, hier läuft was falsch. Kann nicht mal jemand eingreifen?‘“ (Goat auf Lovelybooks)

„Dass Musik auch eine Rolle im Buch spielt, fand ich sehr gut, denn es gab dem Ganzen einen Flair, der der Handlung noch mehr Tiefe verliehen hat.“ (Fatma auf Goodreads)

„Ich habe es eben beendet und bin noch ein bisschen aufgewühlt. Zwischendurch habe ich wirklich jeden verdächtigt und trotzdem hätte ich nicht mit dem Endergebniss gerechnet. Puh muss jetzt erst mal durchatmen.“ (Josefine auf Goodreads)

„Genau das erwarte ich von einem Thriller!“ (Christina auf Goodreads)

„Das Buch ist von Anfang an sehr spannend und zwingt einen dazu immer weiterzulesen. Man will wissen, was da genau los ist und wie es ausgeht. Einige Szenen sind wirklich sehr grausam, das Ende überraschend.“ (Lil.k. auf Goodreads)

„Dieser Pschothriller ist absolut gelungen. Grandios, wie es dem Autor gelingt, den Leser schon recht schnell zu fesseln und die Spannung immer weiter auszubauen, um die Geschichte schließlich wendungsreich und mit einem unglaublichen Finale enden zu lassen.“ (CG auf amazon)

„Für sensible Gemüter können einzelne Szenen sicher schwer zu verkraften sein; ich persönlich lese gern Gruselig-brutales. Deshalb kann ich nur die volle Punktzahl vergeben: Ich liebe Bücher, die ich nicht mehr aus der Hand legen kann, obwohl die Furcht, dass ich es bald ausgelesen habe und es einfach endet, groß ist!“ (Briggs auf Kriminetz)

„DADDY Nooooo. Dieser Thriller ist sehr spannend geschrieben, oft auch verwirrend für mich, Jonas Winner beherrscht wirklich alle Spannung-Tricks. Das Ende des Buches hat mich total schockiert, mit dem hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Ich mochte Sammy, er hat schon sehr viel mitgemacht in seinem bisherigen Leben. Er liebte seinen Vater abgöttisch. Lest diesen beeindruckenden Thriller voller Emotionen.“ (Amiga auf Lovelybooks)

„Ein schlüssiger Thriller … es ist spannend, und der Plot lässt keine Fragen offen!“ (christom auf amazon)

 

Ein von @lady_meowsalot gepostetes Foto am

 

Samstag, 05. März 2016

DIE ZELLE geht in die zweite Auflage! Eben sind die ersten Exemplare  eingetroffen …

Donnerstag, 03. März 2016

Werner Fuld über „Die Zelle“ auf amazon:

[…] „Nach dem erstaunlich erfolgreichen Internet-Experiment mit seinen strukturellen dramaturgischen Schwächen hat sich Winner nun freigeschrieben und einen page-turner vorgelegt, der in jeder Hinsicht überzeugt. Das Buch ist außerordentlich spannend, die Figuren vielschichtig und glaubhaft, die Atmosphäre mysteriös bis gruselig, und Winners Stil hat endlich das Niveau erreicht, mit dem er zur internationalen Spitze aufschließen kann.

Einige Rezensenten meinen, das Buch wäre aus der Perspektive des elfjährigen Sammy geschrieben und wundern sich über dessen Einsichten – aber das stimmt nicht: Das Buch ist ein Rückblick des erwachsenen Sam auf seine Erlebnisse als Kind. Er ist sehr präzise als Opfer der familiären Verhältnisse dargestellt – eine Vater-Sohn-Tragödie, die manche Rezensenten vielleicht nicht so gesehen oder verstanden haben. Wie gesagt: man überliest leicht wichtige Details, weil das Buch ein echter page-turner ist, bei dem man so rasch als möglich weiterlesen will […] fünf Sterne, weil man vor lauter Spannung vergißt, den Kamin nachzulegen.“

:)

Donnerstag, 03. März 2016

Wenn ein Thriller in der eigenen Heimatstadt spielt und dann womöglich auch noch in der gleichen Ecke der Stadt, dann…

Posted by Leserkanone.de on Mittwoch, 2. März 2016